Grüne Reifen, Kraftstoffeinsparung, CO2-Ausstoß - Bridgestone erfindet den « intelligenten » Reifen
Center

Bridgestone erfindet den « intelligenten » Reifen

Umwelt am 16.10.12 von Tobias T.

Ökologie und Zuverlässigkeit: Dies sind die namhaften Themen, denen sich Bridgestone dieses Jahr auf seinem Stand der Mondial de l’Automobil in Paris gewidmet hat. Bei dieser Gelegenheit präsentierte der Reifenhersteller seinen « intelligenten » Reifen, mit dem es möglich ist, den jeweiligen Zustand der Fahrbahnoberfläche zu ermitteln und diese Information dann mit den anderen Autofahrern zu teilen.

Bridgestone CAIS-System zur Fahrbahnoberflächen-Ermittlung Bild-Credit © : Bridgestone

Stellen Sie sich einen Reifen vor, der mit Sensoren ausgerüstet ist, welche die so ermittelten Daten an den Bordcomputer weiterleiten und diese dann mit den anderen Fahrern teilen können. Das alles kann die von Bridgestone entwickelte CAIS-Technologie (Contact Area Information Sensing). Diese auf der Mondial de l’Automobile vorgestellte Innovation verspricht einen weiteren Fortschritt in Sachen Sicherheit und Komfort. 

 

Funktionsweise des von Bridgestone entwickelten CAIS-SystemsBild-Credit © : Bridgestone

Ganz konkret besteht das CAIS-System aus einem Modul, das an der Innenseite der Reifenlauffläche angebracht ist. Dieses Modul ermittelt kontinuierlich die Reifenvibration und überträgt diese Daten über eine kabellose Vorrichtung an ein Analysekästchen im Wageninneren. Das Ergebnis wird in Echtzeit als Zustandsbeschreibung der Straße auf dem Bordcomputer angezeigt. Die Vorrichtung unterscheidet sieben Kategorien : Trockene, feuchte und nasse Fahrbahn, Schneematsch, Neuschnee, Kompaktschnee oder Eis.

Die CAIS-Technologie befindet sich noch im Projektstatus und wird dem Fahrer eine bessere Einschätzung gefährlicher Situationen ermöglichen: Eis, Schnee und Regen. Aber das ist noch nicht alles: Vom CAIS-System profitieren auch die anderen Fahrer, die auf derselben Straße fahren.

Die bereits mehrfach prämierte CAIS-Technologie geht zweifellos in Richtung Sicherheitserhöhung. Sollte Bridgestone sich entscheiden, sie zu vermarkten, wird man jedoch noch einige Jahre warten müssen, bevor ausreichend viele Fahrzeuge mit dieser Technologie ausgestattet sein werden, um die so gesammelten Informationen dann auch in größerem Umfang verwenden zu können.