Grüne Reifen, Kraftstoffeinsparung, CO2-Ausstoß - Bridgestone arbeitet an der zweiten Generation seines Reifens ohne Luftbefüllung
Center

Bridgestone arbeitet an der zweiten Generation seines Reifens ohne Luftbefüllung

Umwelt am 28.04.14 von Tobias T.

Wird der Reifen der Zukunft ohne Luft auskommen? Bei Bridgestone glaubt man an diese Vision und präsentierte nun die zweite Generation seines Reifens ohne Luftbefüllung.

Weniger Wartungsaufwand und weniger Umweltbelastung

Bereits seit ihren Anfängen beruhen Reifenkonzepte auf dem Prinzip der Luftbefüllung. Dies bedeutet natürlich auch die Notwendigkeit einer regelmäßigen Wartung in Form der Kontrolle des Reifendrucks, sowie die Tatsache, dass es leicht zu Reifenpannen oder anderen Reifenbeschädigungen kommen kann, die den Reifen unbrauchbar machen. Die Idee, einen Reifen zu entwickeln, dessen tragende Struktur ohne Luft auskommt, ist also potenziell sehr interessant, vorausgesetzt es gelingt, einen Reifen zu entwickeln, der über eine ausreichende Leistungsfähigkeit und einen akzeptablen Fahrkomfort verfügt.

Laut Bridgestone bietet sein Reifen noch weitere Vorteile: Bei der Enthüllung der zweiten Generation des Reifens ohne Luftbefüllung auf der 43. Tokyo Motor Show 2013, erklärte der japanische Reifenhersteller, dass dieser darüber hinaus auch umweltfreundlicher sei, da er ausschließlich aus wiederverwendbaren Materialien hergestellt werden könnte und sein Kraftstoffverbrauch geringer sei, als bei einem herkömmlichen Reifen.

 

 

Bridgestone Air Free ConceptBild-Credit © : Bridgestone


Zur Zeit noch nicht auf richtige Autos montierbar

Der Air Free Concept Tire der zweiten Generation verfügt über bessere Leistungen als das Vorgängermodell hinsichtlich seiner Kurvenlage, seines Rollwiderstandes oder auch seines Fahrkomforts. Die Krux ist, dass Bridgestone diesen Reifen bisher nur auf ultra-leichten Fahrzeugen mit 410 kg Gewicht testet (die erste Generation war auf Fahrzeugen mit 100 kg Gewicht getestet worden). Genauer gesagt bedeutet dies, dass man noch weit von einem frei auf dem Markt verkäuflichen Reifen entfernt ist, den man auf " richtige " Familienfahrzeuge aufziehen könnte. Die Entwicklungsarbeit wird also weitergehen, bis der Konzeptreifen über ausreichende Leistungen für einen wirklich wirtschaftlichen Einsatz verfügt. Für den Autofahrer wäre dies sicher ein echter Zugewinn.