Sport- und High-Performance-Reifen, Reifen und Konkurrenz - F1 - Großer Preis von Südkorea: Weiche Reifen hart im Nehmen
Center

F1 - Großer Preis von Südkorea: Weiche Reifen hart im Nehmen

Sport am 03.11.11 von Tobias T.

In Südkorea siegte Sebastian Vettel erneut und verfolgt damit weiter seinen Weg nach ganz oben. Der junge Weltmeister verdankt seinen Erfolg vor allem seinem außergewöhnlich großen Talent als Rennfahrer, aber auch seiner mutigen Reifenstrategie. Pirelli seinerseits zeigt offen seine Zufriedenheit: Die meisten Fahrer legten nur zwei Boxenstopps für einen Reifenwechsel ein.

GP Corée 2011 Bild-Credit © : Pirelli

Die Trainingsrunden für den Großen Preis von Südkorea fanden zum größten Teil bei Regen statt, den Piloten blieb lediglich eine Stunde am Samstag, um die Pirelli Reifen auf trockener Fahrbahn zu testen und das war für umfassende Tests mit unterschiedlichen Tankbefüllungen nicht ausreichend.

Von Anfang an verfolgte Red Bull eine mutige Strategie: Es wurden nur supersofte Slicks während des Qualifyings verwendet, um sich die soften Slicks für das Rennen selbst aufzusparen. Eine weise Entscheidung, Sebastian Vettel erreichte 12 Sekunden vor Lewis Hamilton die Zielgerade.

Einige hatten im Vorfeld zahlreiche Boxenstopps prophezeit, zu denen es jedoch nicht kam. Die meisten Fahrer mussten nur zweimal anhalten, um ihre Reifen zu wechseln. So auch Vettel, der bis zum zweiten Boxenstopp mit den supersoften Reifen fuhr und erst zum Schluss mit den weichen Slicks einen starken Endspurt hinlegte.

Pirelli zeigte sich zufrieden: Die soften und supersoften Reifen hatten gut durchgehalten. Paul Hembery, Motorsportchef von Pirelli, beweist damit, dass die Spekulationen vor Rennbeginn unbegründet gewesen sind.