Sport- und High-Performance-Reifen, Reifen und Konkurrenz - F1 - Großer Preis von Japan: Vettel, Weltmeister mit Pirelli
Center

F1 - Großer Preis von Japan: Vettel, Weltmeister mit Pirelli

Sport am 14.10.11 von Tobias T.

Er hat es geschafft: Mit 24 Jahren ist Sebastian Vettel (Red Bull) der jüngste Doppel-Weltmeister in der Formel 1- Geschichte. Außerdem gehört er zu den ganz wenigen Rennfahrern, die dieses Rennen mit Pirelli-Reifen gewonnen haben. Für den italienischen Reifenhersteller hat dies starken Symbolcharakter und entsprechend würdig feierte Pirelli dieses Ereignis.

Grand Prix Japan 2011 Bild-Credit © : Pirelli

Der Große Preis von Japan war insbesondere aufgrund der technischen Herausforderung mit Spannung erwartet worden. Die achtförmige Rennstrecke mit ihren schnellen Kurvenkombinationen und mit den auf ihr möglichen hohen Geschwindigkeiten war gerade dazu prädestiniert, die Pirelli-Reifen aufs Äußerste zu strapazieren. Und so war es dann auch.

Andererseits basierte die vorherigere Anspannung natürlich auf der Frage, ob Sebastian Vettel tatsächlich seinen zweiten Weltmeistertitel würde erringen können. Machen wir es nicht so spannend: Sein dritter Platz verhalf dem jungen Rennfahrer zu dem einen Punkt, der ihn noch vom Weltmeistertitel getrennt hatte. Nun ist er mit nur 24 Jahren Doppel-Weltmeister der Formel 1.

Mit Vettels Weltmeistertitel kann Pirelli nun wieder an die glorreichen Stunden seiner Wettkampfgeschichte anknüpfen. Dazu müssen wir allerdings 50 Jahre zurückgehen, als nämlich Giusepe Farina, Alberto Ascari und der große Fangio allesamt mit Reifen des italienischen Reifenherstellers einen Weltmeistertitel holten.

Diese Bestätigung ist für Paul Hembery, den Motorsportchef von Pirelli, Anlass zu höchster Zufriedenheit. Er gratulierte dem unbezähmbaren Sebastian Vettel zu seinem Titel und Jenson Button zu dessen wohlverdientem Sieg  bei diesem Rennen mit besonders harter Konkurrenz.  Hembery war mit seinen Reifen in Suzuka sehr zufrieden: Sie haben sich auf dieser extrem anspruchsvollen Strecke gut gehalten.

Erneut ist also die Reifenstrategie erfolgreich gewesen, auch auf dieser Rennstrecke, bei der die Seitenlast auf die Reifen besonders ausgeprägt war und deren abrasiver Bodenbelag zu hoher Gummiabnutzung führte. Die meisten Rennfahrer mussten zwei oder drei Boxenstopps einlegen.

Nächstes Formel 1- Rennen:  Der große Preis von Korea am 16. Oktober.