Sport- und High-Performance-Reifen, Reifen und Konkurrenz - F1 – Großer Preis von Belgien : Pirelli verlangt von den Rennteams die Einhaltung seiner Empfehlungen
Center

F1 – Großer Preis von Belgien : Pirelli verlangt von den Rennteams die Einhaltung seiner Empfehlungen

Sport am 08.09.11 von Tobias T.

In sportlicher Hinsicht ein weiterer lebhafter Wettkampf. Doch der wunderbare Sieg Sebastian Vettels in Spa-Francorchamps geriet durch die Auseinandersetzung über die anormale Abnutzung der weichen Reifen in den Hintergrund. Ein Vorfall, der Pirelli dazu veranlasste, die FAI um ein Eingreifen zu bitten und damit die Rennställe zu zwingen, die technischen Empfehlungen von Pirelli einzuhalten.

Grand Prix 2011 in Belgien Bild-Credit © : Pirelli

In den Boxen war die Spannung vor Rennbeginn geradezu greifbar. Wieder einmal standen die Reifen im Mittelpunkt der Diskussionen. Was war der Grund für diese fiebrige Atmosphäre? Gerade hatte die Fédération Internationale de l’Automobile (FIA) den Einspruch mehrerer Red Bull Rennteams abgelehnt. Diese hatten verlangt, man solle den Wettkampf mit neuen Reifen starten, da es an den weichen Vorderreifen der Red Bull-Rennwagen während der Qualifikationsrunden zu Blasenbildungen gekommen war.

Das Reglement sieht vor, dass die 10 Erstplatzierten der Qualifikationsrunden beim Wettkampf dann mit ihren dabei gefahrenen Reifen an den Start gehen und daher befürchteten die Rennteams, dass diese Reifen nicht bis zum ersten Turn durchhalten und das Leben der Rennfahrer in Gefahr bringen könnten.

Da dieses Problem bei den anderen Rennteams nicht aufgetreten war, reagierte Pirelli sofort. Für den Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery ist die Blasenbildung an den Reifen ein Zeichen dafür, dass Red Bull den von seinen Ingenieuren empfohlenen maximalen Radsturzwert (Winkel zwischen Radmittelebene und einer Senkrechten auf der Fahrbahn) von 4% überschritten hat.  Dieser Vorwurf wurde von Red Bull prompt zurückgewiesen,  man habe die empfohlenen Winkel eingehalten und zudem den Reifenhersteller darüber informiert.

Um in dieser Situation eine Entscheidung herbeizuführen,  forderte Paul Hembery von der FIA eine Änderung des Reglements, mit dem Ziel, die Rennteams dazu zu zwingen, zukünftig die Empfehlungen des Herstellers einzuhalten, da seiner Meineung nach nur so die Sicherheit der Rennfahrer gewährleistet werden könne.