Sport- und High-Performance-Reifen, Reifen und Konkurrenz - Auto Salon Genf 2011: Michelin oder Pirelli : Wer macht das Rennen bei den Supersportwagen ?
Center

Auto Salon Genf 2011: Michelin oder Pirelli : Wer macht das Rennen bei den Supersportwagen ?

Sport am 23.03.11 von Tobias

Der Auto Salon Genf ist dafür bekannt, eine Schwäche für Sportwagen zu hegen, und so ist diese Plattform der High-Performance eine gute Gelegenheit für die zwei Reifenhersteller Michelin und Pirelli, die Öffentlichkeit auf ihre technische Partnerschaft mit den Automobilherstellern und Fahrzeugveredlern aufmerksam zu machen.

Michelin oder Pirelli : Wer macht das Rennen? Bild-Credit © : All Rights Reserved

Es ist schon paradox : Je mehr Radarfallen an den Straßenrändern aufgestellt werden, umso leistungsstärker und schneller werden die Autos! Auch auf dem Genfer Auto-Salon - schon immer ein Magnet für Sportwagen - konnte man dies feststellen. Die Crème de la Crème der Sportwagenhersteller stellte hier ihre neuesten und schier unglaublichen Leistungssteigerungen voller Stolz zur Schau : Der Bugatti Veyron 16,4 Super Sport präsentierte aerodynamische…1200 PS, mit denen er zumindest zahlentechnisch seinen Standnachbarn, den Koenigsegg Agera forte mit 1185 PS (getankt mit Biokraftstoff) ausstach.

Angesichts dieser enormen Pferdestärken gab es letztendlich nur zwei Reifenmarken, die dieser Herausforderung  ernsthaft gerecht werden konnten : Michelin und Pirelli. Die zwei Hersteller konkurrierten daher in Genf darum, wer bei welchem Automobilhersteller oder Veredler seine Reifen montieren durfte. Lassen Sie uns mal schauen :

Pirelli rollt für die italienischen Marken

Logischerweise  profitierte Pirelli bei einem Großteil der transalpinen Hersteller vom Heimvorteil : Bereift wurden sämtliche Maserati (GranTurismo MC Stradale, GranTurismo, GranCabrio, Quattroporte), der Lamborghini Aventador lp700-4, der sehr charismatischen Pagani Huayra und der freche Alfa Romeo 4C. Aber auch bei Mercedes SLS Brabus 700 Biturbo oder l’Aston Martin Virage konnte Pirelli trumpfen.

Michelin flattiert die Veredler

Michelin zeigte sich etwas vielseitiger und war bei den Veredlern gut im Rennen, vorallem bei den Sportec-Varianten, wie dem 858 PS – starken SPR1FL, aber auch beim Porsche 997 BTR-II 580 Speedart, Cayenne SpeedArt Titan Evo-XL 580, BMW 535i Kelleners Sport, nicht zu vergessen beim Koenigsegg Agera R, Bugatti Veyron und bei sämtlichen Modellen am Porsche-Stand.


Auf der Zielgeraden : Quasi Gleichstand

Zugegeben : Es ist eng. Michelin mag die PS-stärksten Wagen des Salons ausgerüstet haben, Pirelli aber hat bei den elitären , anspruchsvollen und eleganten Fahrzeugen zugelegt. Sehr schwierig,  hier einen Sieger zu bestimmen. Warum wir das nicht können? Ein Beispiel : Ferrari präsentierte auf seinem Stand zwei Modelle seines neuesten Sportwagens, den FF : einen grauen FF mit Michelin Pilot Super Sport Reifen und einen gelben FF mit Pirelli Pzero-Reifen.