Sport- und High-Performance-Reifen, Reifen und Konkurrenz - 4 Fragen an Philippe Mussati, Leiter der Abteilung Kundensport bei Michelin
Center

4 Fragen an Philippe Mussati, Leiter der Abteilung Kundensport bei Michelin

Sport am 19.06.12 von Tobias T.

Das 24 Stunden-Rennen Nürburgring ist ein einzigartiges Ausdauerrennen. Der 25 km lange Streckenverlauf mit der mythenreichen Nordschleife und der aktuellen F1-Strecke lässt die Piloten eine in maschinentechnischer Hinsicht sehr schweißtreibende Erfahrung erleben- verbrannter Gummi und hin und wieder auch Blechschäden inbegriffen. Bei unserem Besuch auf dem Nürburgring nutzten wir die Gelegenheit dazu, uns mit Philippe Mussati zu treffen, um mehr darüber zu erfahren, wie Michelin an dieses Rennen herangeht und vor allem, wie die so gemachten Erfahrungen auf deutschem Asphalt für die Entwicklung von Pkw-Reifen genutzt werden können.

Foto Philippe Mussati Bild-Credit © : © rezulteo

Rezulteo::Können Sie uns bitte die spezifischen Merkmale der Reifen nennen, die hier den verschiedenen Rennställen anbieten?
Philippe Mussati : Wir stellen keine spezifischen Reifen für den Nürburgring her. Wir haben eine Reifenpalette, die den gesamten Motorsportbereich abdeckt und wenn wir die Lastenhefte für diese Reifen umsetzen, berücksichtigen wir alle Besonderheiten, die während eines Rennens auftreten können, wie zum Beispiel diese sehr holprige Piste, die wir hier haben oder auch die hohen Geschwindigkeiten, die in Monza erreicht werden  und auf die Reifen thermische Auswirkungen haben können.

Rezulteo: Haben Sie getunte Reifen und/oder veränderte Reifen für die spezifischen Bedürfnisse bestimmter Rennställe?
 Philippe Mussati : Wir haben hier 2 Reifentypen, die man gut unterscheiden muss:
Es gibt zum einen die Handelsreifen, die die Teams traditionell bei Ihrem Händler kaufen können. Und die jedem Teilnehmer zur Verfügung stehen. Und dann gibt es noch die sich in der Entwicklung befindlichen Reifen, die nur in einem begrenzten Rahmen verteilt und nur an bestimmte Spitzen-Teams ausgegeben werden. In diesem Fall wird ein spezielles Tuning vorgenommen. Das gesamte Angebot für die Spitzen-Teams ist jedoch immer dasselbe, die einzigen Unterschiede können zum Beispiel darin bestehen, dass ein Audi R8 weichere Reifen als ein Porsche 911 bekommt oder andere Beispiele dieser Art. Aber am Ende ist es dasselbe Angebot.

Rezulteo : Wie nehmen Sie sich der Teams während des Rennens an? Und wie bereiten Sie sich darauf vor?             Philippe Mussati : Zu diesem Rennen sind wir mit 7 Technikern und 1 Entwickler angereist und managen damit alle Paddocks. Die Hälfte unserer Leute hier steht den Spitzenteams zur Verfügung. Wir bereiten uns nicht speziell vor, wir kennen das Rennen sehr gut und wissen, mit was wir zu rechnen haben.


Rezulteo : Wie können diese Erfahrungen, die bei einem solch anspruchsvollen Rennen gemacht werden, bei der Entwicklung von Pkw-Reifen zum Tragen kommen?
Philippe Mussati : Alle Pkw-Reifen der Super Sport Serie, Pilot SuperSport, Pilot Sport Cup…) profitieren von einem Technologietransfer aus den Erfahrungen, die Michelin im Motorsport macht. Vor allem was die Zusammensetzung der Gummimischungen, des Karkassenaufbaus und der Kordgewebe angeht. In diesen Bereichen ist die Verbindung zum Motorsport klar greifbar.

Foto ReifenBild-Credit © : © rezulteo