Erfahren alles über die Reifenmarke Pirelli über ihre Entstehung und ihre Geschichte.
Center
Pirelli

Wissenswertes über Pirelli

Die italienische Firma Pirelli wurde 1872 von dem Italiener Giovanni Battista Pirelli in Mailand gegründet und ist heute der fünftgrößte Reifenhersteller der Welt mit einem Marktanteil von fast 5%.

2009 erzielte die in mehr als 160 Ländern vertretene Gruppe im Reifensektor einen Umsatz von3,9929 Millionen Euro.

Die Gruppe betreibt 24 Werke in 12 verschiedenen Ländern und ein Technologiezentrum in Italien. Ende des Jahres 2008 beschäftigte Pirelli weltweit mehr als 30.000 Mitarbeiter.

Wie alle anderen Spitzenmarken setzt auch Pirelli strategisch auf Innovation. Die Investitionen in Forschung und Entwicklung betragen zwischen 3 und 4 Prozent des Umsatzanteils. Die italienische Gruppe hat unter anderem in den 50er Jahren den Cinturato Radial, einen Reifen dessen Radialkarkasse mit gummiummantelten Textilseilen verstärkt wurde, und in den 70er Jahren den Reifen mit geringer Profiltiefe, den berühmten P7, entwickelt. Er wurde zum herausragenden Reifen der Marke.

Die Pirelli-Gruppe begann sehr früh damit, ihre Unternehmenstätigkeiten breit zu fächern: Neben der Reifenbranche ist sie auch im Bereich der neuen Technologien, sowie im Immobilien- und im Energiesektor aktiv.

Meilensteine der Unternehmensgeschichte von Pirelli:

1872: Giovanni Battista Pirelli, ein 24-jähriger Ingenieur aus Mailand, gründet sein eigenes Unternehmen.

1873: Eröffnung des ersten Gummiwerks.

1879: Diversifizierung der Tätigkeiten mit der Herstellung von Telegrafenkabeln und Fahrradreifen.

1901: Herstellung der ersten PKW- Reifen.

1907: Pirelli erlangt durch den Sieg des Straßenrennens Peking-Paris erste Berühmtheit.

1914: Unternehmensansiedlung in Großbritannien und später in Argentinien (1917).

1920: Das sportliche Abenteuer geht mit Rennfahrern wie Nuvolari und Fangio weiter.

1950: Markteinführung des Reifens Cinturato radial. Er wird besonders erfolgreich.

1960: Übernahme des deutschen Reifenherstellers Veith.

1964: Markteinführung des Pirelli-Kalenders.

1975: Erfindung des P7, eines Reifens mit geringer Profiltiefe.

1992: Restrukturierung der Gruppe.

1993: Markteinführung des PZero, ein Reifens mit extremem Niedrigprofil. Er verhilft der Marke wieder zu neuem Aufschwung.

2000: Einführung der MIRS-Technologie, einer vollständig automatisierten und online             gesteuerten Minifabrik

2007: Bau von Werken in China und Rumänien.

Rennsportarten und Sportsponsoring

Auto-Rennsport:

  • Formel 1 in 2011, 2012 und 2013
  • GP2 2011,2012 und 2013
  • GP3 2010. 2011 und 2012
  • FIA WRC 2008 bis 2010
  • Ferrari Challenge ( Europa- und Nordamerika-Serie)
  • Grand Am (USA)
  • Trofeo Maserati
  • Trofeo Lamborghini

Motorrad-Rennsport:

  • World SBK (Superbike, Supersport, Superstock 1000, - Superstock 600 - Pirelli Einzelmarke)
  • Pirelli 600 Trophäe (Pirelli Einzelmarke Frankreich)
  • Top Twin (Pirelli Einzelmarke Frankreich)
  • Dark Dog Moto Tour (Metzeler Frankreich)
  • Kawasaki Cup (Pirelli Einzelmarke Frankreich)
  • Französische Meisterschaft Rockstar Energy Drink Elite Motocross 2010 (Pirelli – Frankreich)
  • Junior Pirelli Trophäe Scorpion MX (Pirelli Einzelmarke – Frankreich)
  • Tage der offenen Rennstrecken (Metzeler – Frankreich – organisiert vom FFM - französischer Motorradsport-Verband )