Erfahren alles über die Reifenmarke Continental über ihre Entstehung und ihre Geschichte.
Center
Continental

Wissenswertes über Continental

Continental wurde 1871 in Hannover gegründet und steht mit einem Marktanteil von ungefähr 6% an vierter Stelle des Weltmarktes.

2008 erzielte die auf der ganzen Welt vertretene deutsche Gruppe einen Umsatz von 6,5 Milliarden EUR bei einem Nettoergebnis von 656 Millionen EUR.

Auf dem europäischen Markt für PKW-, Transporter- und LKW-Reifen ist Continental solide aufgestellt. Continental ist bekannt für sein Winterreifen-Sortiment und für die Qualität seiner Produkte.

Ende des Jahres 2008 verfügte das deutsche Unternehmen über 26 Standorte und beschäftigte mehr als 56.000 Mitarbeiter in 14 Ländern.

Beispiele für wichtige Innovationen der Marke sind u.a. der M+S-Reifen („Mud + Snow“ bzw. Matsch + Schnee) und der Ultrahochleistungsreifen ContiSportContact Vmax, der erste für Geschwindigkeiten über 360 km/h zugelassene Reifen.

2008 investierte Continental 222 Millionen EUR für Forschung und Entwicklung, das entspricht ungefähr 3,4 Prozent seines Umsatzes.

Andere Produktlinien des Continental-Konzerns sind Motorrad-, Baumaschinen-, LKW-, Landwirtschafts- und Fahrradreifen.

Neben seinen Geschäftstätigkeiten als Reifenhersteller hat sich Continental auch als Automobilzulieferer positioniert. Continental befindet sich hier auf Platz 5 der Weltrangliste.

Meilensteine der Unternehmensgeschichte von Continental:

1871: Gründung des Unternehmens Continental-Caoutchouc- und Gutta-Percha Compagnie (Guttapercha ist der eingetrocknete Milchsaft des Guttapercha-Baumes) in Hannover. Das Unternehmen stellt Kautschukprodukte und Vollgummireifen für Fuhrwerke und Fahrräder her.

1904: Der erste Luftreifen für PKWs.

1908: Erfindung der abnehmbaren Felge, die das Reifenwechseln erleichtert.

1909: Entwicklung eines synthetischen Kautschuks in Zusammenarbeit mit den Bayer-Labors.

1932: Markteinführung einer Gummi-Metall-Verbindung mit der Bezeichnung Continental-Schwingmetall. Sie ermöglicht eine stoß- und lärmdämpfende Motorlagerung.

1935: Erfolge im Autorennsport mit dem Automobilhersteller Mercedes.

1943: Patentanmeldung für einen „Tubeless“-Reifen.

1952: Markteinführung der ersten M+S-Reifen (Mud + Snow)

1972: Markteinführung vom ContiContact, einem Winterreifen ohne Spikes.

1979: Akquisition der amerikanischen Firma Uniroyal.

1985: Akquisition der österreichischen Firma Semperit.

1987: Akquisition der amerikanischen Firma General Tire.

2002: Continental und Bridgestone arbeiten zusammen an der Entwicklung für ein neues System für Reifen mit Notlaufeigenschaften zu entwickeln.

2003: Markteinführung des ContiSportContact Vmax. Erstmalig wird damit ein Reifen für Geschwindigkeiten über 360 km/h zugelassen.

2007: Mit Übernahme der Firma Siemens VDO Automotive AG schafft es Continental in unter die TOP 5 der weltweiten Automobilzulieferer.

Rennsportarten und Sportsponsoring

Sport-Sponsoring:

Seit 2006 ist die Reifenmarke Continental offizieller Sponsor der Fußballweltmeisterschaft und damit offizieller Partner der Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika.