Neue Reifen: Produkt Neuigkeiten der Hersteller - Sailun Atrezzo ZSR: Rezulteo macht den Test
Center

Sailun Atrezzo ZSR: Rezulteo macht den Test

Neue Reifen am 15.12.14 von Tobias T.

Sailun investiert viel Mühe, um sich auf dem Reifenmarkt Respekt zu verschaffen. Zum Beweis der Leistungsfähigkeit seines neuesten Reifens Atrezzo ZSR, lud uns der chinesische Reifenhersteller ein, diesen auf leistungsstarken und sportlichen Fahrzeugen zu testen.

Sailun Atrezzo ZSR auf der Rennstrecke Rezulteo testet für Sie den Sailun Atrezzo ZSR auf der Rennstrecke von Lohéac - Bild-Credit © : rezulteo

Es ist nicht das erste Mal, dass wir Ihnen hier über die Marke Sailun berichten. Bereits letzten Winter hatten wir die Gelegenheit, eine ganze Reihe an Testfahrten mit Sailun Winterreifen zu absolvieren.

Dieses Mal treffen wir uns auf der Rennstrecke von Lohéac, um den Atrezzo ZSR zu testen. Der allerneueste Reifen des chinesischen Reifenherstellers möchte sich als sogenannter UHP-Reifen (Ultra High Performance) profilieren. Zwar beansprucht der ZSR nicht für sich, den führenden High-Performance-Reifen ernsthaft Konkurrenz machen zu können, jedoch soll er über recht ansehnliche Leistungen verfügen: Optimierte Profilblöcke (1) sollen für herausragende Leistungsfähigkeit bei hoher Geschwindigkeit sorgen, eine steife Mittelrippe (2) für mehr Stabilität sowie besseren Bodenkontakt und breite Rillen (3) für eine leichtere Wasserableitung.

Sailun Atrezzo ZSR UHP ReifenBild-Credit © : rezulteo

Tests auf Front-, Hinterrad- und Allradantrieb

Die Teams von Sailun lieben die Herausforderung. Um den ZSR unter guten Bedingungen testen zu können, hatte man die Rennstrecke von Lohéac gebucht. So konnten wir die Reifen bis an ihre Belastungsgrenzen am Steuer leistungsstarker Fahrzeuge mit unterschiedlichen Antriebsarten ausreizen.

Fahrzeuge auf der Rennstrecke von LohéacBild-Credit © : rezulteo

Driften und mehr

Die ersten Testrunden absolvieren wir am Steuer eines Nissan 350Z. Wir wollen die Grenzen des Haftvermögens des Reifens testen und außerdem herausfinden, ab wann und wie die Bodenhaftung nachlässt. Kein Zweifel, der Reifen zeigt hier eine gute Leistung und vermittelt uns ein positives Feeling, wobei der Fahrkomfort durchaus zufriedenstellend ist. Das Fahrzeug verliert nur progressiv an Haftung und schert nicht plötzlich und unerwartet aus.  

Auch wenn diese Übung eher unterhaltsam denn lehrreich ist, so können wir doch die Widerstandsfähigkeit der Lauffläche testen, die selbst nach einer Beanspruchung mit 280 PS immer noch ein sauberes und gleichmäßiges Abriebbild aufweist.

 

Auf die Piste, fertig, los!

Auf einer Rennstrecke zeigt sich vermutlich am besten, ob ein Sportreifen wirklich hält, was er verspricht.

Jetzt fahren wir mit einem Clio IV RS (200 PS) und einem Mégane III RS Trophy (275 PS). Das freie Fahren ermöglicht uns, den Reifen ohne Einschränkungen und elektronische Schutzvorrichtungen auszutesten.

Die ersten Runden dienen der Erwärmung des Reifens, wobei er hier bereits bemerkenswert präzise reagiert. Auf der Rennstrecke von Lohéac folgen Serpentinenabschnitte auf leicht hügelige und schnelle Kurven. Der Reifen vermittelt ein sicheres Fahrgefühl und scheint der Situation gewachsen zu sein.

Am meisten waren wir gespannt darauf, wie es sich mit der Beweglichkeit des Reifens verhält. Bei leistungsstarken Frontantrieblern werden die Reifen vor allem am Kurvenausgang und beim Durchstarten beansprucht. Auch hier schlägt sich der Reifen in Ehren und trotzt einer Untersteuerung (Vorderachse schert aus).

Natürlich lässt die Ausdauer des Reifens mit zunehmender Anzahl gefahrener Runden nach, so wie das bei jedem anderen Pkw-Reifen, der auf der Rennstrecke gefahren wird, auch der Fall wäre. Aber der Mégane behält trotzdem seine legendäre Sportlichkeit und Stärke bei und bewältigt unerbittlich jeden Kurvenein-und austritt. Auf einer anderen Ebene erweist sich der Clio als beweglicher, er bietet eine gute Balance zwischen den Achsen und ermöglicht eine gute Platzierung des Hecks beim Einfahren in die Kurve.

Auch wenn der Atrezzo ZSR dem Vergleich mit einem Oberklasse-Sportreifen sicher nicht standhalten würde (hat er tatsächlich diesen Anspruch?), so muss man zugeben, dass er von unseren Tests keineswegs überfordert schien und er Fahrspaß zu einem sehr attraktiven Preis bietet. Seine Leistungen sind ausgeglichen und während der Testfahrten bewies er eine zufriedenstellende Widerstandsfähigkeit, trotz des abrasiven Rennstreckenbelages. Unter den gegebenen Bedingungen und auf trockener Fahrbahn waren die Leistungen für einen Reifen seiner Kategorie absolut zufriedenstellend. Einen Test auf nasser Fahrbahn konnten wir nicht machen.  Daher kann unsere Bewertung keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben.

Der Atrezzo ZSR trotzt selbst stärkster Beanspruchung – sehen Sie hier den Beweis: