Von Reifenhersteller organisierte Veranstaltungen - Goodyear Eagle-360: Fiktion wird Realität
Center

Goodyear Eagle-360: Fiktion wird Realität

Hersteller am 07.03.16 von Alexandre Lenoir

Dieses Jahr stellt uns Goodyear auf dem Genfer Autosalon seinen neuen Konzeptreifen Eagle-360 vor. Der kugelförmige Eagle-360 scheint direkt einem science-fiction-Film zu entspringen und soll, wenn es nach Goodyear geht, der zukünftige Reifen für autonome Fahrzeuge werden.

Eagle-360: Der neue kugelförmige Reifen von Goodyear Eagle-360: Präsentation des neuen Goodyear-Reifens für selbstfahrende Fahrzeuge auf dem Genfer Autosalon 2016 - Bild-Credit © : Goodyear 2016

Im Jahr 2004 machte das Concept Car RSQ, von Audi eigens für den Kinofilm iRobot mit Will Smith konzipiert, mächtig Furore und zwar vor allem auch wegen seiner kugelförmigen Reifen. Denn bereits der RSQ träumte den Traum vom autonomen Fahren. Zwölf Jahre später präsentiert nun der Reifenhersteller Goodyear den Eagle-360 auf dem Genfer Autosalon.

Dieser kugelförmige Reifen ist Goodyears Vision davon, wie ein Reifen für ein autonomes Fahrzeug aussehen könnte. Es ist diesmal jedoch mehr als eine bloße Stilübung, denn die spezielle Form dieses Reifens soll eine Antwort auf die zahlreichen Befürchtungen und Problemstellungen geben, die das Thema autonomes Fahren mit sich bringt, und zwar sowohl für die Nutzer als auch für jene, die sie bauen.

Insbesondere durch seine Kugelförmigkeit verhilft dieser Reifen dem Fahrzeug zu mehr Beweglichkeit in jede erdenkliche Richtung. Der Reifen sorgt außerdem für mehr Sicherheit, denn er ermöglicht ideale Kurskorrekturen auf jedem einzelnen Rad, da sich die einzelne Reifenkugel je nach Bedarf in alle Richtungen drehen und wenden kann.

Die Lauffläche selbst ist problemlos an die verschiedenen regionalen Bedingungen auf der ganzen Welt anpassbar. Aktuell verfügt der Reifen über ein korallenartiges Profildesign, dessen Profilblöcke und Rillen für eine optimale Bodenaufstandsfläche sorgen. Durch das schwammartige Material am Rillengrund, werden die Rillen auf trockener Fahrbahn hart und bei Nässe weich, so dass die Gefahr von Aquaplaning reduziert wird.

Bleibt das Problem der Verbindung zwischen Fahrzeug und Rad, da eine gefüllte Kugel keine traditionelle Achsverbindung zulässt. Hier stellt man sich bei Goodyear vor, dass der Eagle-360 mittels magnetischer Aufhängung mit dem Fahrzeug verbunden werden soll - ein Konzept, das man bereits von bestimmten Hochgeschwindigkeitszügen kennt und das dort vor allem für einen höheren Fahrkomfort der Passagiere sorgt.