Originalbereifung für Fahrzeuge - Der Ferrari F12 fährt auf Bridgestone Potenza S007
Center

Der Ferrari F12 fährt auf Bridgestone Potenza S007

Erstausrüstung am 19.09.13 von Thomas Müller

Die Partnerschaft zwischen Bridgestone und Ferrari existiert nicht erst seit gestern. Beim Ferrari GTF12, dem leistungsstärksten Modell des Fahrzeugportfolios der Marke mit dem aufbäumenden Pferd, arbeiten die beiden Unternehmen nun erneut zusammen.

Ferrari GT F12 Bridgestone und Ferrari: Teamwork für den Ferrari GT F12 - Bild-Credit © : Bridgestone

In den letzten Jahrzehnten hat der japanische Reifenhersteller Bridgestone schon oft Ferrari-Modelle ausgestattet. Alles begann im Jahr 1990 mit dem Ferrari 348, der damals Bridgestone-Reifen erhielt. Es folgten zahlreiche weitere Ferrari-Modelle, bis hin zum jeweiligen Formel1-Ferrari der Jahre 1990 bis 2010.

Heute nun kündigt Bridgestone die Erstausrüstung eines weiteren Modells von Ferrari an und zwar den Ferrari F12 und damit das aktuell leistungsstärkste Modell von Ferrari. Es ist sogar der leistungsstärkste Ferrari überhaupt, sieht man einmal vom sehr exklusiven LaFerrari ab, denn dieser wurde lediglich in einer limitierten Auflage für einen kleinen Kundenkreis produziert.

Der F12 verfügt über einen V12-Motor mit 740 PS und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 340 km/h,  nachdem er innerhalb von 8,5 Sekunden bereits eine Geschwindigkeit von 200 km/h erreicht hat. Das fordert natürlich den Reifen enorme Leistungen ab, vor allem auch wegen ihrer Größe, denn der Ferrari F12 wird mit 255/35 ZR2– Reifen gefahren.

 
Der Potenza S007 wurde daher sehr sorgfältig ausgearbeitet. Dabei wurde auch darauf geachtet, dass der Rollwiderstand und damit der Kraftstoffverbrauch reduziert werden konnte, denn selbst bei diesem Fahrzeugtyp sind dies wichtige Leistungskriterien.