Der Reifenratgeber für eine gute Reifenpflege - Reifendruck: Monatliche Überprüfung
Center

Reifendruck: Monatliche Überprüfung

Reifenpflege Ann-Kathrin Lange

Auf Ihre Reifen wirken enorme Kräfte ein und sie verlieren dadurch im Laufe der Zeit an Luft. Eine regelmäßige Überprüfung des Reifendrucks wird daher empfohlen. Diese dient zum einen Ihrer eigenen Sicherheit, zum anderen verhindern Sie so einen vorzeitigen Verschleiß Ihrer Reifen.

Der Reifendruck Denken Sie daran den Reifendruck regelmäßig zu kontrollieren. - Bild-Credit © : All Rights Reserved

Für Ihre persönliche Sicherheit und die Langlebigkeit Ihrer Reifen spielt der Luftdruck Ihrer Reifen eine wichtige Rolle. Zu wenig oder zu viel Luftdruck kann jeweils negative Auswirkungen auf die Reifenleistung haben.

Falscher Luftdruck: Die Risiken

Zu hoher Luftdruck verursacht eine Aufwölbung der Lauffläche und reduziert so die Bodenaufstandsfläche. Diese Verformung hat mehrere Konsequenzen: 

  • Schnellerer Verschleiß der Reifenmitte;
  • Weniger Haftung, da weniger Bodenkontakt ;
  • Schlechtere Dämpfung gegen Fahrbahnunebenheiten.

Bei zu geringem Reifendruck hingegen verlagern sich die Kräfte auf den Reifenschulterbereich, die Reifen werden also falsch beansprucht:

  • Vorzeitiger Verschleiß der Schulterbereiche;
  • Überhitzung des Reifens kann zum Platzen des Reifens und zum Kontrollverlust über das Fahrzeug führen;
  • Verändertes Fahrverhalten, vor allem auf nasser Fahrbahn;
  • Erhöhter Kraftstoffverbrauch.

Achtung : Auch der Druck von Stickstoff gefüllten Reifen muss gleichermaßen überprüfte werden.

Unser Ratschlag : Für die Gewährleistung der Dichtigkeit Ihrer Reifen sollten Sie nach einer Reifendruckprüfung nicht vergessen, die Dichtungskappen der Reifenventile wieder anzubringen. Außerdem bitte bei jedem Reifenwechsel neue Ventile benutzen.

Wie prüft man den Reifendruck?

Die Reifendruckprüfung sollte in kaltem Reifenzustand erfolgen. Das heißt, sie sollten seit mindestens 2 Stunden nicht gefahren sein oder aber weniger als 3 km bei geringer Geschwindigkeit. Wenn Sie keine Zeit haben, den Reifen abkühlen zu lassen, fügen Sie dem empfohlenen Luftdruck 0,3 bar hinzu.

Der richtige Reifendruck

Reifendruck-Beschreibung in der AutotürBild-Credit © : rezulteo

Der richtige Reifendruck ist der, den der Autohersteller vorgibt. Die empfohlenen Reifendruckwerte (vorne und hinten) finden Sie im Bedienungshandbuch oder auf einem Aufkleber, der in der Regel auf der Schwelle der Fahrertür, der Tankdeckelklappe oder dem Handschuhfach aufgeklebt ist.
Bitte halten Sie sich an diese Werte, denn sie sind das Ergebnis zahlreicher Tests des Fahrzeugherstellers.

Wie oft soll der Reifendruck geprüft werden?

Reifendruck Messgerät Bild-Credit © : All Rights Reserved
Der Reifendruck soll mindestens einmal im Monat und vor jeder langen Reise geprüft werden, vor allem wenn auf der Autobahn gefahren wird. Sollte er nicht den Empfehlungen des Autoherstellers entsprechen, wird er angepasst.

Denken Sie auch daran, den Druck des Ersatzreifens zu prüfen, dies wird Ihnen bei einem möglichen Einsatz unangenehme Überraschungen ersparen. Vorsicht: Wenn es sich um ein Notrad handelt, ist der empfohlene Druck bei weitem höher, als bei einem normalen Reifen, er kann 4 bar überschreiten. Der exakte Wert steht normalerweise auf der Felge.

Reifendruck bei Winterreifen

B26 Schild auf einer verschneiten StrasseBild-Credit © : ©istockphoto - ermingut

Die Lufttemperatur hat einen großen Einfluß auf die Reifen. Je niedriger die Temperatur umso geringer ist der gemessene Reifenluftdruck. Daher wird geraten, dem empfohlenen Winterreifendruck 0,2 bar hinzuzufügen.