Winterreifen-Ratgeber - Fahren im Winter
Center

Fahren im Winter

Ihre Reifen im Winter Tobias

Neuschnee, Schneematsch, Glatteis: Auch wenn Winterreifen für Grip und Beweglichkeit sorgen, müssen Sie Ihre Fahrweise den Straßenbedingungen anpassen. Wir geben Ihnen hier ein paar grundsätzliche Tipps, mit denen Sie das Risiko einschränken können, unkontrolliert ins Rutschen zu kommen.

Straße in winterlicher Landschaft Das Fahren im Winter erfordert ein an die jeweilige Situation angepasstes Fahrverhalten - Bild-Credit © : All Rights Reserved

Seien Sie sich Ihrer eigenen Grenzen bewusst!

Ein guter Autofahrer ist nicht, wem es gelingt sein Fahrzeug immer wieder unter Kontrolle zu bekommen, sondern wer es vermeidet, überhaupt den Straßenkontakt zu verlieren.

Im Winter gilt daher als oberste Prämisse: Runter vom Gas!

 

Geschwindigkeit reduzieren anstatt zu bremsen!

Wenn die Straßen glatt sind, führt brüskes Bremsen unweigerlich zum Kontrollverlust über das Fahrzeug. Um gar nicht erst in diese Situation zu geraten, halten Sie bitte immer einen genügenden Sicherheitsabstand und vermeiden Sie plötzliche Richtungswechsel.

 

Langsam beschleunigen!

Weitere Regel: Progressiv beschleunigen, so verhindern Sie das Wegrutschen der Antriebsräder. Wenn Sie spüren, dass Sie an Haftung verlieren, schalten Sie einen Gang höher. Die auf die Räder einwirkende Kraft verringert sich sofort und Sie werden wieder an Haftung gewinnen. Dasselbe gilt auch bei starkem Gefälle.

 

Sanft in die Kurven

Auch hier ist eine vorausschauende Fahrweise entscheidend. Verringern Sie die Geschwindigkeit vor der Einfahrt in die Kurve, wenn die Straße noch gerade ist. Nehmen Sie die Kurve mit verringerter Geschwindigkeit und lenken Sie sanft. Wenn Sie aus der Kurve herausfahren, beschleunigen Sie progressiv und nicht ruckartig.

 

Was tun bei Grip-Verlust?

Wenn Ihr Fahrzeug trotz aller Vorsicht doch ins Schleudern gerät, haben Sie noch eine Möglichkeit, es wieder unter Kontrolle zu bekommen. Bedingung: Niemals die Straße aus den Augen lassen! Wenn Sie nämlich ein Hindernis fixieren, haben Sie gute Chancen, es auch zu treffen…


> Fahrzeug mit Frontantrieb
 (Antriebsräder vorne)

  • Ist ein brüsker Bremsvorgang der Grund für den Kontrollverlust über das Fahrzeuge, Fuß runter vom Bremspedal.
  • Haben die Vorderräder den Bodenkontakt verloren, gehen Sie leicht vom Gaspedal herunter und treten Sie die Kupplung. So erhält die Vorderachse mehr Gewicht. 
  • Wenn Sie Ihr Fahrzeug wieder unter Kontrolle haben, fahren Sie bitte den Umständen entsprechend vorsichtig weiter!

> Fahrzeug mit Heckantrieb (Antriebsräder hinten)

  • Ist ein brüsker Bremsvorgang der Grund für das Rutschen, Fuß komplett runter vom Bremspedal.
  • Haben die Hinterräder den Bodenkontakt verloren, spielen Sie mit dem Gaspedal und der Kupplung, um den Kontakt wieder herzustellen.
  • Um Ihr Fahrzeug wieder unter Kontrolle zu bekommen, lenken Sie vorsichtig in die Richtung, in die Sie fahren wollen.
  • Wenn Sie Ihr Fahrzeug wieder unter Kontrolle haben, fahren Sie bitte mit vernünftiger Geschwindigkeit weiter!

 

 

 

Mit oder ohne Antriebsschlupfregelung?

Immer mehr Fahrzeuge verfügen über eine Antriebsschlupfregelung (ASR). Beim Anfahren reduziert dieses System das Drehmoment bei dem Rad, das zu rutschen anfängt, um es an das andere Rad zu übertragen. Das Anfahren bei Schnee oder Glatteis wird dadurch verbessert. Es kommt jedoch vor, dass auch das so angetriebene Rad an Haftung verliert. Das ASR reduziert dann die Motorleistung, bis die Räder wieder an Haftung gewinnen. Bei besonders glatter Straßenoberfläche ist die Schlupfregelung so niedrig, dass nicht genügend Drehmoment bleibt, um das Fahrzeug anfahren zu lassen. Hier hilft nur noch ein Ausschalten des ASR.